Vogel des Jahres 2019 - Die Feldlerche

Typischer Agrarvogel im Sinkflug

Es kommt selten vor, dass wir einen Vogel zum zweiten Mal als Vogel des Jahres ausrufen. Die Feldlerche war es schon einmal, und zwar 1998. Schon damals warnten wir davor, dass der begabte Himmelsvogel in vielen Gebieten Deutschlands selten oder gar aussterben wird. Seitdem ist mehr als jede vierte Feldlerche aus dem Brutbestand in Deutschland verschwunden.

Mit ihrem Gesang von der Morgendämmerung bis zum Abend läutet die Feldlerche alljährlich den Frühling ein. Doch der Himmel über unseren Feldern ist stummer geworden: Die Intensivierung der Landwirtschaft nimmt Feldvögeln den Lebensraum. Die Feldlerche soll als Jahresvogel stellvertretend für sie und anklagend für die katastrophale Landwirtschaftspolitik in Berlin und Brüssel stehen.

 

Quelle und weiter Informationen: https://www.nabu.de/tiere-und-pflanzen/aktionen-und-projekte/vogel-des-jahres/feldlerche/index.html


Aktionen vor Ort

Aktion zum Vogel des Jahres in Schulen und Kindergärten

Auch dieses Jahr, führt der NABU  eine Info- und Spielstunde zum Vogel des Jahres  in Grundschulen und Kindergärten durch. Mit viel Spaß und Intresse werden die Erklärungen und Experimente von Patricia Cantarella zur Feldlerche verfolgt. mehr

Wanderaustellung zum Vogel des Jahres in Haltern und Marl

Finden Sie interessante Information Rund um die Feldlerche und sein bedrohten Lebensraum. Die Wanderausstellung zur Feldlerche - Vogel des Jahres 2019 - wird ab dem 20. Märzin der Halterner Stadtbibliothek zu sehen sein.



Werden Sie aktiv!

Sprecht über das Thema Agrarreform! - Felder und Wiesen und auch viele unterschiedliche Insekten sind wichtig für die Feldlerche, andere Feldbewohner und sogar für uns Menschen.

Machen Sie mit bei der 114 Euro Aktion für eine naturverträgliche Landwirtschaft.

Download startet bei Klick auf das Bild
Download startet bei Klick auf das Bild

Das können Sie für die Feldlerche tun!

 

Bewusst einkaufen gehen: Sich Informierten wo das Essen herkommt und wie es erzeugt wurde. Regionale-, Bio- und faire Produkte kaufen.

 

In Schulen: Projekttage zu gesunder Ernährung und umweltschonender Nahrungsmittelproduktion veranstalten. Den Schulhof naturnah gestalten oder ein Schulgarten betreuen.

 

Für Kinder: Mit Freunden oder der Schulklasse beim "Erlebten Frühling" der NAJU forschen.

 

Für Alle: Sich für die Natur an deinem Wohnort einsetzen, vielleicht beim NAJU und NABU.

 

Sprecht über das Thema Agrarreform. Weiter Infos und Vorschläge.

 

www.nabu.de/agrarreform

mitmachen.nabu.de

https://www.nabu.de/natur-und-landschaft/landnutzung/landwirtschaft/agrarpolitik/index.html

 


NABU Newsletter Landwirtschaft vom 13.08.2019

"Fast jeden Monat wird eine neue Studie veröffentlicht, die belegt, dass die 60 Milliarden Euro schwere EU-Agrarpolitik umwelt- und klimaschädlich ist. Mit den Reformvorschlägen der EU-Kommission für das kommende Jahrzehnt, so warnen die Wissenschaftler*innen, droht die europäische Landwirtschaft unserem Klima und der Umwelt noch mehr Schaden zuzufügen als bisher. "

(mehr Informationen zur Studie finden Sie hier

"Nach der Sommerpause müssen die neue Kommissionspräsidentin, das neu gewählte Europäische Parlament und die Bundesregierung den Neustart wagen und endlich zukunftsfähige Vorschläge für die EU-Agrarpolitik vorlegen.  Mit Ihrer Hilfe können wir den nötigen Druck dafür entfalten: Zum Beispiel indem Sie in unserer 114-Euro Kampagne Ihren EU-Abgeordneten mit einem Brief klarmachen, was Sie für eine Landwirtschaft in Europa wollen. Oder indem wir alle den globalen Klimastreik am 20. September unterstützen und dabei für Artenvielfalt und Agrarwende demonstrieren!

 

Ihr NABU-Landwirtschaftsteam"